Einkaufszentrum - Begriff, Typen, Liste der deutschen EKZ und Shopping-Center

Einkaufszentrum - Der Begriff

Unter dem Einkaufszentrum oder EKZ verstehen wir als Oberbegriff die räumliche Konzentration von Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben unterschiedlicher Branchen, wie z.B. SB-Warenhaus, Supermarkt, Textilgeschäft, Gastronomie, Parfümerie, Drogerien, Blumen- oder Sportgeschäften. Bei den Nahversorgungscentren kommen weitere dienstleistungsorientierte Betriebstypen, wie Reinigung, Ärzte oder Bankautomaten hinzu.

Die klassischen Einkaufszentren in Europa entstanden nach US-amerikanischen Vorbildern seit etwa 1960. Eines der ersten Einkaufszentren in Deutschland war 1964 der Ruhrpark in Bochum (NRW).

Galleria Vittorio Emanuele II - Mailand

Abb.:
Galleria Vittorio Emanuele II in Mailand (Italien) wurde 1867 eröffnet

Typisierung und Lage von Einkaufszentren

In der Fachliteratur wird nach verschiedenen Merkmalen typisiert.

  • Haupteinzugsgebiet
    (Einwohner, Versorgungsart und Centergröße)
  • Lage zum Stadt- bzw. Siedlungskern
    (Citylage, Lage im Siedlungsraum integriert, Stadtrandlage bzw. auf der Grünen-Wiese)
  • Bauliche Gestaltung
    (geschlossen, überdacht, Ladenzeile, Fachmarktzentrum, Fachmarktzone)
  • Mietermix
    (klassisches EKZ, Fachmarktzentrum, Shopping-Center, Outlet-Center, Entertainment-Center)

Größenordnungen von Shopping-Center

Als Einkaufszentren gelten Verkaufsflächengrößen von einer vermietbaren Fläche ab 4.000qm mit 5-10 Geschäften. Sehr große Einkaufszentren wie das Centro in Oberhausen weisen eine Verkaufsfläche von über 125.000 qm mit einer Anzahl von über 250 Geschäften auf.

Realisation und Management

Geplant werden Einkaufszentren meist von öffentlichen oder privaten Trägergesellschaften gemeinsam mit den kommunalen Verwaltungen. Verwaltet werden sie von sog. Betreibergesellschaften. Eine der größten Betreibergesellschaften in Europa sind die ECE (Hamburg) und Unibail-Rodamco-Westfield.

Neben den Centern die unter einer einheitlichen Verwaltung einer Betreibergesellschaft steht, gibt es die freie Agglomerate, wie z.B. der Gewerbe- oder Handelspark. Häufig bestehen die freien Gewerbeparks aus großflächigen Retailern, mit eigenen Parkplätzen und Zufahrten. Die Gemeinschaft der Konsumbetriebe entsteht indirekt über die städtische Beplanung.

Eine Mischform der zentralen Koordination einer Einkaufslage sind die Werbegemeinschaften.

Verwendete EKZ-Typen auf diesem Marktplatz

Dieser Marktplatz präsentiert über 1.050 Einkaufszentren alleine in Deutschland (Liste der Einkaufszentren in Deutschland). Dieser Marktplatz geht in seiner Typisierung über das reine EKZ hinaus und sieht definiert auch größere Shop-Agglomerationen als Einkaufscenter. Entsprechend werden folgende Center-Arten abgegrenzt:

  • Klassisches EKZ
  • UEC (Urban-Entertainment-Center)
  • Stadtquartier
  • Sonstiger Bahnhof
  • Shopping-Center
  • Passage
  • Nahversorgungszentrum
  • Fachmarktzentrum
  • Straßenlage (Solitäre Lage, Grüne Wiese)
  • Flughafencenter
  • Bahnhofscenter

ARC’TERYX Pop-up Store im Wertheim Village Outlet

Abb.:
Beispiel eines Pop-up-Stores Ladenlokals im Outlet-Center des Wertheim Village Outlet


Weiterführende Links:

Neben den vorgenannten internen Links, finden Sie weitere Informationen zu Einkaufszentren unter:


Schlagworte


Zur Kategorie passende Artikel aus Wissen von A-Z: